Mitglied werden Fördermitglied werden Newsletter abonnieren Spenden

programme
& Beschlüsse

Bildung nach deinem Bedarf

Beschlossen am 16.11.2019 auf dem 56. Landeskongress in Strausberg

 

Wir Junge Liberale verstehen es als selbstverständlich, dass die Schülerinnen und Schüler am besten darüber entscheiden können, wie sie Bildung erfahren. Dabei wollen wir ihnen keinen Weg verbauen und ihnen die größtmögliche Wahlfreiheit bei ihrer schulischen Laufbahn lassen. Neben der Ersetzung der Schulpflicht durch eine Bildungspflicht wollen wir aber auch an den staatlichen Schulen bessere Rahmenbedingungen für die unterschiedlichen Entwicklungen der Schülerinnen und Schüler schaffen.

 

Bildungscampus als Zukunftsschmiede

Wir wollen das Modell des Bildungscampus‘ im gesamten Land Brandenburg fördern. Demnach befinden sich Grundschule, Oberschule, gymnasiale Oberstufe, Förderklassen für geistig und körperlich benachteiligte Schülerinnen und Schüler sowie ein Hort unter einem Dach. Der Schulcampus soll darüber hinaus für Vereine, AGs und Volkshochschulen nutzbar sein. In städtischen Bereichen können Flächen durch den Wegfall doppelter Infrastruktur gespart werden. Im ländlichen Raum werden so Schulstandorte gesichert und Schulwege kurzgehalten.

 

Kurssystem ab Klasse 9

Die gymnasiale Oberstufe in Brandenburg besteht aus einem Kurssystem, dass sich in Grund- und Leistungskurse unterteilt. Die Unterscheidung in den Anforderungen ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern entsprechend ihrer persönlichen Neigungen Fächer unterschiedlich zu gewichten. Diese Möglichkeit soll es auch in der Sekundarstufe I ab der neunten Klasse geben.

Demnach werden Deutsch, Mathe, Fremdsprachen (außer dritte Fremdsprache), Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und künstlerischen Fächer mittels Kurssystems unterrichtet. Der Sportunterricht findet ohne Differenzierung statt, da wir hier eine Leistungsbewertung durch Noten ablehnen. Die Grundkurse orientieren sich an den Maßstäben des Mittleren Schulabschlusses. Die Leistungskurse verstehen sich als Vorbereitung auf die gymnasiale Oberstufe und betrachten Themenkomplexe tiefgründiger. Sämtliche Wahlpflichtfächer sind ebenso vom Kurssystem ausgenommen.

Das Kurssystem bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, das Kursniveau zu jedem neuen Schuljahr neu zu wählen. Um sich für die gymnasiale Oberstufe zu qualifizieren, muss mindestens die Hälfte der Kursleistungen auf Leistungskursniveau erbracht worden sein.

Zur Umsetzung des Kurssystems ab der neunten Klasse sind Bildungscampi – oder als Mindestanforderung Gesamtschulen – flächendeckend zu fördern.

 

Bildungspflicht statt Schulpflicht

Nicht für jede Schülerin und jeden Schüler ist das staatliche Schulsystem der beste Weg, um Bildung zu erfahren. Aus diesem Grund wollen wir uns von der Schulpflicht lösen und sie durch eine Bildungspflicht ersetzen.

Fast alle europäischen Staaten, darunter Österreich, Frankreich und Dänemark, haben, wie die USA, keine Schulpflicht, sondern eine Bildungspflicht. Wir möchten diese auch in Brandenburg einführen, damit Familien die größtmögliche Freiheit in Bildungsfragen ihrer Kinder erhalten.

Eine Bildungspflicht bedeutet konkret, dass Kinder zweimal im Jahr ihrem Alter entsprechende Leistungsnachweise erbringen müssen. In welchem Rahmen, ob in einer Privatschule, im Familienunterricht oder konventionell in einer staatlichen Schule das zu erbringende Wissen vermittelt wird, obliegt der freien Entscheidung der Eltern. Bei Nichterbringung des Leistungsnachweises setzt zum Beginn des nächsten Schuljahres die Schulpflicht ein.


Landes-Beschlüsse